Betriebsträgerschaft wechselte zum 1.8.2009

Die Projekte „Zukunft heute“ und „Wandel gestalten-Glauben entfalten“ führen auch in unserem Seelsorgebereich und in unserer Kirchengemeinde zu zum Teil gravierenden Veränderungen. Eine dieser Veränderungen stand zum 1.8.2009 an. Zu diesem Termin wechselte die Betriebsträgerschaft des Kindergartens von der Kath. Kirchengemeinde St. Martin auf den Kirchengemeindeverband (KGV) des Seelsorgebereiches Bornheim-Vorgebirge. Der Kirchengemeindeverband besteht aus je 2 Vertretern aus den 8 Pfarreien des Seelsorgebereiches. Die Leitung des Kirchengemeindeverbandes obliegt dem Leitenden Pfarrer Werner H. Kauth, Stellvertreter ist Wolfgang Braun aus Waldorf. Vertreter unserer Gemeinde im KGV sind derzeit Birgit Baales und Paul Mandt.

Eigentlich war der Übergang der Betriebsträgerschaft erst zum Beginn des übernächsten Kindergartenjahres (1.8.2010) geplant.
Um die neuen Richtlinien des Landschaftsverbandes an die Raumgrößen, insbesondere im Hinblick auf die  Betreuung von Kindern unter 3 Jahren mittelfristig erfüllen zu können, planen die Kirchengemeinden Sechtem, Walberberg und Merten jeweils eine Erweiterung ihrer Kindergärten.

Die notwendigen Vorplanungsgenehmigungen sind beim Erzbischöflichen Generalvikariat beantragt. Die Erteilung der Genehmigung wurde seitens des Generalvikariats vom Übergang der Betriebsträgerschaft bereits zum 1.8.2009 abhängig gemacht.

Personell hat die Übertragung  der Betriebsträgerschaft auf den KGV keine Veränderung mit sich gebracht. Auch die finanzielle Abwicklung der Kindergartenbeiträge erfolgt, wie bisher über die Rendantur in Rheinbach.

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm finden Sei unter der Rubrik "Familienzentrum".

Re-Zertifizierung KITA-Vital

Das Katholische Familienzentrum Sankt Martin in Bornheim-Merten erhielt als erste Kindertagesstätte in Bornheim das Zertifikat "KITA Vital – Gesunde Kindertagesstätte" aus den Händen von Sozialdezernent Hermann Allroggen.
Das Kreisgesundheitsamt hat gemeinsam mit kivi e.V. ein überrregional anerkanntes Gesundheitsprogramm auf den Weg gebracht, dass Kindertageseinrichtungen, die sich in nachgewiesener Weise besonders um die gesunde Entwicklung der Kinder kümmern und langfristig daran arbeiten, auszeichnet.
Die Aktion „KITA Vital“ steht für eine ganzheitliche Gesundheitsförderung, die Gesundheitsressourcen von Kindergartenkindern stärkt und einen positiven Einfluss auf Bildungs- und Entwicklungsprozesse hat. Kinder sollen sich in Kindertageseinrichtungen mit den drei wichtigen Säulen der Gesundheit:

  • viel Bewegung,
  • gesunde Ernährung und
  • ausreichende Entspannung gut auskennen und wissen was ihnen gut tut.

Die Kita Sankt Martin gehört zu einer der 24 Kindertagesstätten, die seit 2011 in die neue Aktion der Gesundheitsförderung KITA Vital eingestiegen sind. Es hat die vom Gesundheitsamt und kivi e.V. entwickelten acht Qualitätsstandards mit rund sechzig Kriterien erfüllt, um den anerkannten Vorstellungen einer „gesunden Kitt“ im Rhein-Sieg-Kreis zu genügen.
„Es ist sicherlich ein anspruchsvolles und ambitioniertes Programm, dass der Kindergarten mit seinem Team bei KITA Vital leisten muss,“ so Herrmann Allroggen, Gesundheits- und Sozialdezernent des Rhein-Sieg-Kreises und erster Vorsitzender von kivi e.V.  

Damit dieser Weg leichter fällt, werden die Kindergärten durch Fachkräfte von kivi e.V. in einer ca. einjährigen Entwicklungsphase zur einer „gesunden Kita“ unterstützt. Sie werden geschult, erhalten Workshops, eine Fachtagung und Qualitätszirkel.  

Das Kernstück  und das Herausragende von Kita Vital ist aber die passgenaue, ca. einjährige persönliche Beratung durch Projekt-referentin Yasmin Gross vom kivi-Verein, um die Einrichtung auf ihrem Weg zu unterstützen.
Ziel von KITA Vital ist es, dass Kinder und Eltern in den ausgezeichneten Kitas eine gesunde Umgebung vorfinden und hier aktiv angeregt werden, gesunde Verhaltensweisen zu erlernen, einzuüben und täglich zu erleben. Die Eltern erhalten über ihre Kinder, aber auch durch Mitwirkung bei Projekten, Aktionen, Elternabenden oder - nachmittagen wertvolle Anregungen für die Gestaltung eines gesunden Familienalltags.

"Gesundheit stellt schon seit vielen Jahren einen wichtigen Bestandteil in unserer Einrichtung dar. Mit der Teilnahme an KITA Vital waren wir auf der Suche nach neuen Ideen und Anregungen, um die vorhandenen Angebote und Strukturen in Bezug auf Gesundheits-förderung in unserer Einrichtung weiterzuentwickeln und uns entsprechend zu qualifizieren", so Leiterin Marieluise Schnichels.

In der Kita hat sich vieles bewegt, einige Beispiele sind:

  • Integration vieler Aktivitäten im Rahmen von KITA Vital als selbstlaufendes Angebot in den Kita-Alltag
  • Kinder werden zur Mittagsmahlzeit befragt, Ergebnisse werden an den Caterer weitergeleitet
  • Die Kita hat Elternbroschüren zur gesunden Ernährung erstellt
  • Integration regelmäßiger Entspannungs- und Bewegungsangebote in den Kita- Alltag
  • Tägliches Zähneputzen nach dem Mittagessen
  • Durchführung eines Projektes zum Händewaschen
  • Aktionen mit Kindern und Eltern mit Anteilen aus den Bereichen  Bewegung, Ernährung und Entspannung
  • Wöchentliches Stehcafe für Eltern
  • Es wurde ein ausführliches Konzept zur Verpflegung der Kinder erarbeitet
    für das Frühstück, das Mittagessen, den Nachmittagssnack und den Umgang mit Süßigkeiten
  • Qualifizierte Gesundheitsförderung wird in der Einrichtung durch Aushänge, Fotodokumentationen und Pressearbeit transparent gemacht
  • Die Kinder wurden durch den selbstverständlichen Einbezug im Alltag in ihrer Selbstständigkeit und ihrem Selbstbewusstsein positiv  gefördert

„Und nicht nur die Kinder haben von KITA Vital profitiert, sondern das gesamte KITA- Team hat neue Aspekte in Bezug auf die Ausarbeitung und entsprechende Umsetzung „Gesunder Arbeitsplatz des Teams“ gewonnen“, so Marieluise Schnichels. Hier ist Gesundheitsförderung angekommen!

Der Kindergarten hat sich erfolgreich um eine Re-Zertifizierung beworben. Karsten Heusinger und Yasmin Gross konnten beim diesjährigen Sommerfest des Kindergartens die ersehnte Urkunde überreichen.