Wahl 2021

Gestalten, Verändern, Mitmachen!

Unter diesem Motto läuft die Kandidat*innen-Suche für die Wahlen der verschiedenen Gremien. In diesem Jahr fällt die Wahl des Pfarrausschusses sowie die des Kirchenvorstands zusammen.
Auf dieser Seite erfährst du / erfahren Sie, wie die Arbeit in den einzelnen Gremien aussieht und wie die Wahl am 6. & 7. Novemver abläuft.

Wahl des Pfarrausschusses

Der Pfarrausschuss (PA) wird in unserer Gemeinde gewählt und besteht aus mindestens 8 Personen, sowie "geborenen" Mitgliedern, wie dem örtlichen Pfarrer, Diakon, Gemeintereferent*in sowie Vertreter*in des Kirchenvorstands.

Weitere Personen können nach Abstimmung in den PA berufen werden.

Amtszeit: 4 Jahre 

Aufgaben

Der PA übernimmt in unserer Gemeinde die lokalen Aufgaben des übergeordneten Pfarrgemeinderates (s.u.). Diese sind vielfältig. Einige Beispiele:

  • Organisation von Veranstaltungen, Festen (z.B. Pfarrfest, Neujahrsempfang, Agape) und liturgischen Feiern
  • Kontakt zu den verschiedenen Gruppierungen in der Gemeinde
  • Beratung und Unterstützung der Hauptamtlichen
  • Öffentlichkeitsarbeit (wie z.B. diese Webseite), Besuchsdienste

Der Pfarrausschuss tagt derzeit etwa einmal im Monat, auch abhängig von anstehenden Terminen.

Delegation des Pfarrgemeinderates

In diesem Jahr soll der Pfarrgemeinderat (PGR) aus den verschiedenen Gemeinden nicht gewählt, sondern wieder delegiert werden.

Hierbei delegiert jede Gemeinde zwei Mitglieder*innen in den PGR.
Die PGR-Mitglieder*innen sind automatisch auch in den örtlichen Pfarrausschüssen vertreten und berichten dort.

Amtszeit: 4 Jahre

Aufgaben

Der PGR des Seelsorgebereichs Bornheim-Vorgebirge dient als eine Art zentrales übergeordnetes Gremium über den örtlichen Pfarrausschüssen und soll somit die verschiedenen Pfarrausschüsse koordinieren.

Die Aufgaben sind vergleichbar mit denen der Pfarrausschüsse, allerding mit dem Fokus auf den gesamten Seelsorgebereich und das Pastoralkonzept.

Der Pfarrgemeinderat soll die unterschiedlichen Pfarrgemeinden vereinen und zusammenbringen, mit gemeinsamen Entscheidungen und Veranstaltungen.

Wahl des Kirchenvorstands

Der Kirchenvorstand (KV) besteht aus dem leitenden Pfarrer und 8 gewählten Mitgliederinnen und Mitgliedern.

Amtszeit: 6 Jahre

Aufgrund der längeren Amtszeit und zur Wahrung der Kontinuität, wird alle drei Jahre die Hälfte des KV neu gewählt, die andere Hälfte bleibt im Amt. In diesem Jahr müssen also vier Sitze neu gewählt werden.

Mitglieder des KVs müssen aus der jeweiligen Pfarrgemeinde stammen.

Aufgaben

Die Aufgaben des KVs liegen in der Verwaltung, Verwendung und Vermehrung des kirchlichen Vermögens der Pfarrgemeinde. Dazu zählt:

  • Aufstellung des Wirtschaftsplanes der Kirchengemeinde
  • Abwicklung aller Grundstücksgeschäfte, wie Z.B. Erwerb, Kauf, Verkauf , Verpachtungen, Einrichtung von Erbpachtverträgen
  • Vereinnahmung aller Einnahmen und Zahlung aller Ausgaben der Kirchengemeinde
  • Instandhaltung der kirchlichen Grundstücke und Gebäude

In einer konstituierenden Sitzung werden Ausschüsse für die verschiedenen Anliegen gebildet, wie z.B. den "Ausschuss Bauangelegenheiten"

Momentan tagt der Kirchenvorstand in seinen Sitzungen alle 2 Monate.

Zukunft des KVs im Seelsorgebereich

Im Rahmen der Umstrukturierung der Pfarrgemeinden (Pastoraler Zukunftsweg), wird es auch eine Umstrukturierung der Organisation der Kirchenvorstände geben. Hierzu in Kürze mehr.

Ablauf der Wahl

Die Kandidatenlisten hängen im Vorfeld der Wahl öffentlich aus.

Das Wahllokal (Pfarrzentrum Bornheim-Merten, Kreuzstraße 54) ist

  • am Samstag, 6. November und 
  • am Sonntag, 7. November geöffent.

Die genauen Uhrzeiten werden noch bekannt gegeben.

Der Wahlvorstand findet sich ähnlich wie bei den Bundestagswahlen im Anschluss zur Stimmenauszählung ein. Die Auszählung ist öffentlich, muss aber die dann geltenden Corona-Regeln berücksichtigen.

Die Reihenfolge der Auszählung wird noch bekannt gegeben.

Nach Feststehen des Ergebnisses werden die jeweils ersten 4 bzw. 8 Kandidatinnen und  Kandidaten in den Kirchenvorstand bzw. den Pfarrausschuss berufen. Die Gewählten werden im Anschluss (falls nicht vor Ort) über den Ausgang der Wahl informiert.

Das Ergebnis wird an das Erzbistum Köln gemeldet, die Wahl ist damit abgeschlossen.